Geschichte

Seniorenheim Klosterfeld – wie alles begann

Auf dem heutigen Gelände des Seniorenheims Klosterfeld war bis zum 1. Juni 1945 ein Flüchtlingslager angesiedelt. Die damaligen Gebäude wurden ab 1946 als Altenheim genutzt. Später wurde es vom „Landesamt für die Beaufsichtigung gesperrten Vermögens“ für 5.200 DM erworben. Das dazugehörige Grundstück übernahm der Landkreis Stade vom Land Niedersachen für 16.379 DM. Im Jahr 1958 gab es erste Überlegungen zum Neubau eines Altenheims an der Stelle. 1960 wurden die Pläne in die Tat umgesetzt und der Neubau 1963 bezogen. Seit dem gibt es uns. Jahrzehnte lang und fest verwurzelt in der Region. Ein aktueller Bewohner unserer Einrichtung hat diese Phase live miterlebt: er lebt seit mehreren Jahrzehnten im Seniorenheim Klosterfeld. Die Jahre gingen ins Land. Zwischen 1991 und 1993 erfolgte die erste Sanierung. Ebenso kam ein Anbau hinzu. Viele MitarbeiterInnen von „damals“ sind noch immer im Seniorenheim Klosterfeld beschäftigt.

2007 kamen Gedanken zu umfangreichen Sanierungsmaßnahmen und Teilneubau ins Spiel. Auch wurde damals erstmals überlegt, inwieweit eine innovative konzeptionelle Ausrichtung möglich ist. 2013 bis 2017 wurde ein weiteres Mal aufwändig saniert. Alles was altmodisch war, wurde durch Modernes und eine zeitgemäß- funktionelle Ausstattungen ersetzt. Was uns hierbei gelungen ist, macht uns stolz. Der Charme und die Einzigartigkeit des Seniorenheims Klosterfeld in seiner ursprünglichen Form (Lage, Gebäude) sind erhalten geblieben. Und zum Gewinn geworden. Tradition trifft Innovantion! 

Vielen Dank ...

… an dieser Stelle allen maßgeblich beteiligten (ehemaligen) Mitarbeitern, ohne die diese Umsetzung nicht gelungen wäre und deren „Handschrift“ viele Winkel im Haus ziert.

… auch unseren Bewohnern, die diese doch oftmals laute Phase so verständnisvoll ertragen haben.